Postfiliale und Bücherinsel in Westhausen schließt zum Februar 2019

Geschäftsinhaber Orhan Hajrula sucht nach potenziellen Nachfolgern für das Ladengeschäft  

Westhausen (mab) – Der Geschäftsmann Orhan Hajrula aus Ellwangen, will sich in Zukunft mehr auf sein Kerngeschäft, der Postbankfiliale in Ellwangen, konzentrieren. Gleichzeitig möchte er sein Geschäftsfeld weiter ausbauen. Für seinen Geschäftsladen in Westhausen sucht Hajrula noch einen potenziellen Nachfolger.

„Westhausen ist ein sehr guter Standort“, sagt der Geschäftsinhaber der Postfiliale sowie Schreibwaren- und Buchhandels in Westhausen, Orhan Hajrula. Der Geschäftsmann führt neben Westhausen noch eine große Postbankfiliale in Ellwangen. Diese hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt. Neben dem Postbankgeschäft expandiert auch die Paketannahme und -auslieferung. „Bei letzterem habe ich aufgrund der hohen Nachfrage von Seiten der Kunden konzeptionell etwas zu verändern. Hier möchte ich verstärkt in die Kleinspedition investieren“, so Hajrula. Aufgrund des hohen personellen und zeitlichen Aufwands, kann der Geschäftsmann aber künftig keine zwei Standorte parallel mehr bedienen. „Schweren Herzens habe ich mich daher entschieden, den Standort in Westhausen aufzugeben“, sagt Hajrula der dabei betont, dass das Geschäft in Westhausen allein schon im Postbereich boomt. „Da mache ich auch kein Geheimnis daraus. Das lässt sich anhand der letzten Geschäfts- und Bilanzzahlen deutlich belegen“, so Hajrula. Zum Februar 2019 soll Schluss sein – aber eben nicht für die Postfiliale und das Geschäft selbst. Hajrula sucht nun rechtzeitig nach potenziellen Nachfolgern für den Laden, der neben der Post auch eine Lotto-Annahmestelle hat und mit Schreibwaren und Dekoartikeln aller Art handelt.

„Unsere Gemeinde braucht auch in Zukunft eine Poststelle“, sagt auch Bürgermeister Markus Knoblauch. Das Westhausen seine Postannahmestelle für immer verlieren wird, schließt der Bürgermeister aus. „Die Post ist verpflichtet in Gemeinden mit über 5000 Einwohnern, ein entsprechendes Angebot vorzuhalten“, so Knoblauch. Allerdings muss dieser Standort nicht zwingend der jetzige in der Deutschordensstraße sein. „Das wäre aber schade, da unsere Bürgerinnen und Bürger sich an diesen Standort gewöhnt haben und er alle Vorzüge, wie zum Beispiel Kundenparkplätze, vorweisen kann“, meint Knoblauch. Die Gemeinde hat bereits mit dem Geschäftsinhaber gesprochen und ihm ihre Unterstützung bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger angeboten. „Ja, wir stehen in engem Kontakt mit dem Rathaus. Ich wünsche mir wirklich für Westhausen, dass wir rechtzeitig einen Nachfolger für das Geschäft finden“, sagt Hajrula. Der Geschäftsmann und sein Team bieten potenziellen Nachfolgern für eine bestimmte Einarbeitungszeit auch ein Coaching an. Interessenten können sich gerne bei ihm in der Postfiliale melden.