Mit Bobbycars über die neue Holzterrasse düsen

Sozialprojekt Dank der Firma Apex Tool Group hat der Kindergarten Westerhofen eine neue Außenspielanlage.

Westhausen-Westerhofen. Es war nicht Aladin mit seiner Wunderlampe, der in null Komma nix die Augen der Westerhöfer Kinder zum Leuchten brachte. Obwohl man es schon hätte meinen können. Denn was in gerade einmal drei Tagen auf dem Gelände des Kindergartens in Westerhofen entstanden ist, grenzt beinahe an ein kleines Wunder.

Viele fleißige Helfer trotzten dem Regentief „Alex“ und sorgten in Rekordzeit für zwei Spielhäuschen samt Kletternetzen und einer großen Holzterrasse zum Bobbycar-Fahren. Dass alles so schnell ging, war den Mitarbeitern der Firma Apex Tool Group aus Westhausen zu verdanken, die im Rahmen eines Sozialprojekts ihre Schaffenskraft unter Beweis stellten.

Nur gab außerhalb der Firmenhallen ein ganz anderer den Ton an. „Gemeinsam gestalten“ heißt das Konzept des Diplom- Sozialpädagogen und Schreinergesellen Robert Schmidt-Ruiu. Bei ihm und seinem Team ist Mitmachen angesagt. So wurden unter seiner Federführung schon viele Spiel- und Erlebnisräume geschaffen. Was noch nötig ist, ist ein Ideengeber, wie Landschaftsarchitekt Andreas Walter und eine Gemeinde, die das nötige Geld zur Verfügung stellt.

Rund 20 000 Euro lässt sich Westhausen die neue Außenspielanlage im Kindergarten Westerhofen kosten. Bei der offiziellen Übergabe am Mittwoch zeigte sich Bürgermeister Markus Knoblauch von dem Ergebnis sichtlich begeistert: „Was hier alle geschaffen haben, ist wirklich toll geworden.“ Und das unter schwierigen Bedingungen mit Dauerregen und Matsch, der bis über die Knöchel reichte. „Es war wohl eher ein Überlebenstraining“, zollte er den Apex-Mitarbeitern, Eltern und anderen Freiwilligen seinen Respekt.

Dass trotzdem alle ihren Spaß hatten, signalisierte Gabi Bengelmann. Sie hat zusammen mit ihrem Apex-Kollegen Matthias Borst das Firmen-Projekt koordiniert. Der fasste den Kerngedanken zusammen: „Gehe in deine Kommune und tue Gutes“. So kamen von Montag bis Mittwoch täglich acht Mitarbeiter, um beim Bau der neuen Spielgeräte mitzuwirken.

„Messen, sägen, hobeln, hämmern – alles passierte ohne jammern“, stellten auch die Buben und Mädchen des Kindergartens Westerhofen fest, die sich oft über die angrenzende Kirchenmauer beugten, um bei den Arbeiten zuzuschauen.

Pfarrer Dr. Pius Adiele segnete schließlich die neue Außenspielanlage, bevor alle Helfer von Erzieherinnen und Eltern zur Stärkung ins Dorfhaus eingeladen wurden.

Text und Foto: Doris Weber