Elisabeth Olbrich nach fast 43 Berufsjahren als Erzieherin verabschiedet

Am 01. September 1978 und damit vor fast 43 Jahren begann mit einem Anerkennungspraktikum im damals gerade neu gebauten Kindergarten Reichenbach die berufliche Tätigkeit von Frau Elisabeth Olbrich als Erzieherin. Ein Glücksgriff für Westhausen, denn von diesem Tag an blieb sie der Gemeinde bis heute treu und ging - lediglich kurz unterbrochen von eigener Elternzeit - ihrem Erzieherinnen-Beruf, der für sie immer auch Berufung war, mit Leib und Seele nach.

Heute nicht mehr vorstellbar war Frau Olbrich in ihrem ersten Berufsjahr als Anerkennungspraktikantin für 22 Kinder alleinverantwortlich. Anschließend wurde sie von der Gemeinde zunächst als „Springerin“ für alle gemeindlichen Kindertagesstätten übernommen und danach dauerhaft im Kindergarten Reichenbach beschäftigt, den sie von 1984 bis 1993 auch geleitet hatte. Im Jahr 2012 wechselte sie in den Kindergarten nach Westerhofen, wo sie bis heute tätig war.

Im kleineren aber nicht weniger herzlichen Rahmen wurde sie nun coronakonform in die wohlverdiente Ruhephase ihrer Altersteilzeit verabschiedet. Zuerst im und um den Kindergarten Westerhofen von den Kindern, Kolleginnen und Eltern sowie später auch noch im Rathaus Westhausen von Bürgermeister Markus Knoblauch und Hauptamtsleiterin Theresa Ziegler.

Bürgermeister Markus Knoblauch hob im Rahmen der Verabschiedung die langjährige Treue von Frau Elisabeth Olbrich zur Gemeinde Westhausen sowie ihr herausragendes Engagement als Erzieherin hervor. Zudem betonte er, dass sich Frau Olbrich in den vielen Jahren immer bestmöglich für die Interessen der Kinder eingesetzt habe und es nicht nur mit ihren Schützlingen, sondern auch mit den Kolleginnen, den Eltern und der Gemeindeverwaltung ein schönes und vertrauensvolles Miteinander gab. Abschließend bedankte er sich bei ihr im Namen der Gemeinde Westhausen ganz herzlich mit einem Blumenstrauß, einem Geldgeschenk und den besten Wünschen für ihren Ruhestand und ihre Gesundheit.