Eindämmung der Corona-Pandemie - Appell des Bürgermeisters: „Bitte helfen Sie alle mit!“

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
nach einem relativ stabilen Sommer sind die Corona-Infektionszahlen zwischenzeitlich weltweit wieder drastisch gestiegen. Auch in Deutschland haben sich die Zahlen in den vergangenen Wochen vervielfacht, sodass täglich bis zu fast 20.000 Neuinfektionen zu verzeichnen sind. Dieses sehr dynamische Infektionsgeschehen hat dazu geführt, dass auf den Intensivstationen der Krankenhäuser wieder vermehrt Corona-Patienten behandelt werden müssen.
 

Im Ostalbkreis gibt es derzeit 341 aktive Infektionsfälle, davon sechs in der Gemeinde Westhausen (Stand 01. November 2020). Die 7-Tages-Inzidenz liegt damit im Ostalbkreis bei 103 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Auf Grund der Vielzahl an Fällen bereitet dem Gesundheitsamt die wichtige Nachverfolgung von Infektionsketten immer größere Schwierigkeiten.  

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder haben sich angesichts der stark ansteigenden Corona-Infektionen am 28. Oktober 2020 auf bundesweit einheitliche verstärkte Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Leben geeinigt, die vom 02. bis 30. November 2020 gelten. In diesem Zusammenhang müssen leider auch gewerbliche Tätigkeiten teilweise deutlich eingeschränkt werden.

Beispielsweise müssen Restaurants und Kneipen komplett schließen und dürfen nur noch Essen zum Abholen oder einen Lieferservice anbieten. Der Einzelhandel und die Supermärkte dürfen bei maximal einem Kunden auf 10 Quadratmeter Verkaufsfläche geöffnet bleiben. Ein weiterer großer Einschnitt ist auch die Schließung von Freizeiteinrichtungen wie Bädern, Kinos und Theatern. Zudem wird der gesamte Amateursport eingestellt, unsere Sportanlagen müssen geschlossen bleiben und auch Veranstaltungen sind nicht mehr gestattet. Sehr wichtig und erfreulich ist jedoch, dass die Kitas und Schulen geöffnet bleiben. Die einzelnen Regelungen finden Sie zusammengefasst auf unserer Homepage.

Genau diese Einschränkungen wollte man unbedingt vermeiden - jetzt sind sie leider Realität und verbindliche Vorgabe für uns alle geworden. Mir ist bewusst, dass diese Restriktionen für Viele schmerzhaft sind. Dennoch ist es dringend erforderlich, jetzt einzugreifen, um die Infektionswelle wieder in den Griff zu bekommen. Was passiert, wenn zu spät gehandelt wird, ist in vielen unserer europäischen Nachbarländer zu sehen. Dort ist der exponentielle Anstieg der Infektionszahlen bereits wesentlich höher als bei uns, das Gesundheitssystem teilweise schon überfordert und die notwendigen Beschränkungen noch größer.

Deshalb appelliere ich eindringlich an Sie, unseren noch vorhandenen Vorsprung zu nutzen, die strengen Vorgaben und Regeln zu respektieren und sie neben den allseits bekannten Abstands- und Hygieneregeln im Alltag konsequent einzuhalten. Auf diese Weise leisten Sie alle einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag zur Bewältigung dieser zweiten schwierigen Phase der Corona-Pandemie.

Bitte unterstützen Sie gerade jetzt auch weiterhin unsere örtlichen Betriebe. Kaufen Sie möglichst vor Ort ein und nutzen Sie insbesondere die Abhol- und Liefer-Angebote der heimischen Gastronomie, die ja im November keine Gäste empfangen darf. Unsere Lokale und Betriebe sind auf Ihre Treue als Kunden angewiesen, um überleben zu können. Auf unserer Internetseite haben wir für Sie die Abhol- und Lieferangebote unserer Gaststätten zusammengefasst. Auch der Kauf von Gutscheinen, beispielsweise als Weihnachtsgeschenk, hilft unseren Gaststätten und Einzelhändlern weiter.

Wir alle sind uns sehr wohl darüber im Klaren, dass das Corona-Virus bis Ende November nicht plötzlich verschwunden sein wird. Dennoch ist es in den nächsten Wochen ganz entscheidend, die Vorgaben und Regeln einzuhalten, um wieder die Kontrolle über die Ausbreitung des Coronavirus zu erlangen. Jede und jeder von uns kann dazu beitragen, den rasanten Anstieg der Corona-Infektionen abzubremsen, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten und einen zweiten vollständigen Lockdown wie im Frühjahr zu verhindern.

Gemeinsam können wir diese Herausforderung erfolgreich meistern. Bitte zeigen Sie Solidarität und helfen Sie alle mit! Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Passen Sie bitte gut auf sich und Ihre Mitmenschen auf und bleiben Sie gesund!

Ihr

Markus Knoblauch
Bürgermeister