Neubau Kneippanlage in Reichenbach – Projekt mit LEADER-Förderung

Ausbau und Aufwertung des Dorftreffpunkts, zur Gesundheitsförderung sowie zur Förderung der Natur- und Umweltbildung. Das Projekt wird im Schwerpunkt LEADER des „Maßnahmen und Entwicklungsplan Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014-2020“ (MEPL III) über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums durch den „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) mitfinanziert. Hierzu wurde zur Projektfinanzierung ein Zuschuss in Höhe von 11.640,00 EUR bewilligt.

Ausgangslage:

Im Zuge der Sanierung der Sankt-Georg-Straße (vor ca. 5 Jahren) wurde im Plangebiet bereits ein Brunnen mit Sitzgelegenheit am Reichenbach gebaut. Um den entstandenen Treffpunkt weiter zu beleben / attraktiver zu machen, kam die Idee der Bevölkerung auf, ein Wassertretbecken zu bauen. Außerdem bestand der Wunsch, das vorhandene Wasser im Dorf (den Reichenbach) sichtbar zu machen und als eine Möglichkeit zur natürlichen Gesunderhaltung zu nutzen.

Derzeit wird die Fläche als Obstbaumwiese genutzt, welche weiterhin bestehen bleiben soll.

Projektziele:

Mit dem Projekt soll die Gemeinschaft / das Dorfleben in Reichbach nachhaltig gestärkt werden. Es soll ein Ort entstehen, der zum Verweilen und zur Kommunikation aller Altersgruppen einlädt. Das Projekt hat somit positive Wirkung auf die Gemeinschaft und das Leben in Reichenbach und bietet insbesondere auch für ältere, weniger mobile Menschen eine Attraktivitätssteigerung des Wohnorts. Das Projekt hat weiterhin positive Wirkung auf Freizeitangebote in der Region. Bestehende Rad- und Wanderwege führen durch Reichenbach und bieten den Touristen während einer Wanderung / Radtour eine Erfrischungskur bei großer Hitze.

Die Gestaltung bindet sich sehr gut in das bestehende Umfeld ein, nutzt die vorhandene Ressource Wasser und macht diese erlebbar. Die Anlage zeigt ein gelungenes Beispiel für den Einklang von Natur und Landschaft.

Im Jahr 2015 wurde das „Kneippen als traditionelles Wissen und Praxis nach der Lehre Sebastian Kneipps“ in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Die Kneippanlage leistet somit einen Beitrag zur Förderung und zum Erlebbarmachen unseres Kulturerbes.

Das geplante Vorhaben bietet einen wesentlichen Beitrag zur aktiven und eigenverantwortlichen Gesundheitsförderung der Gesellschaft und hat den Effekt die einzigartige Therapie Sebastian Kneipps weiter zu verbreiten.

Unser Projekt leistet weiterhin einen Beitrag zur Förderung der Natur- und Umweltbildung. Mit Hilfe einer Infotafel sollen den Besuchern Inhalte über den Reichenbach, über Natur und Landschaft sowie über die Tierwelt der Region nähergebracht werden. Zielgruppe des Projekts sind insbesondere die Bürgerinnen und Bürgern von Westhausen und den angrenzenden Gemeinden sowie Wanderer und Radfahrer. Den Kindern des in Reichenbach ansässigen Kindergartens kann die Lehre Sebastian Kneipps vor Ort nähergebracht und erlebbar gemacht werden. Weiterhin werden durch die bestehenden Wander- und Radwege auch Gäste / Touristen aus der Region angezogen (z.B. Rundtour um den Wöllerstein).

Projektinhalte und -bestandteile:

Im Bereich der vor ca. 5 Jahren realisierten Gestaltung aus Brunnenbecken und kleinem Sitzplatz soll das Wassertretbecken gebaut werden. Das neue Projekt schließt sich an die bestehende Gestaltung an und nutzt die bereits vorhandene Erschließung / Infrastruktur. Das geplante Wassertretbecken wird in die bestehende und damals ergänzte Obstbaumwiese integriert.

Das Wassertretbecken soll hinter der bestehenden Betonsteinmauer, im Bereich der Wiesenfläche gebaut werden.

Das Becken besteht aus einem Betonfertigteil mit integrierten Stufen, einem Handlauf sowie einem Geländer innerhalb des Beckens, das ein sicheres Begehen gewährleistet. Ein neuer, kleiner Verbindungsweg aus Betonsteinpflaster führt von dem bestehenden Sitzplatz zu dem Kneippbecken. Zur Realisierung des Verbindungswegs wird ein junger Baum um ein paar Meter versetzt. Die vorhandene Sitzbank kann zum Ausruhen zwischen den Kneippgängen genutzt werden. Eine zweite, neue Sitzbank ist im Bereich des Beckens geplant. Weiterhin lädt die angrenzende Obstwiese dazu ein, sich an heißen Sommertagen unter den alten Obstbäumen zwischen dem Kneippen auszuruhen.

Das vorhandene Brunnenbecken wird als Armbecken weiterentwickelt. Dazu wird lediglich das vorhandene Abdeckgitter entfernt. Der Zulauf des Wassertretbeckens wird über den Reichenbach gespeist. Der Reichenbach versorgt bereits das bestehende Brunnenbecken. Wir werden dazu einen Abzweig in die vorhandene Druckleitung einbauen und das Kneippbecken über ein Einlaufrohr versorgen. Der Überlauf des Kneippbeckens wird in den angrenzenden Reichenbach geleitet. Der Überlauf wird mit einem Standrohr ausgestattet, das für die Grundreinigung des Beckens sowie für das Entleeren im Winter herausgenommen werden kann. Die Benutzung der Kneippanlage soll an einer Schautafel erläutert werden. Eine weitere Infotafel soll den Besuchern Informationen / Auskünfte über den Reichenbach, über die Natur und Landschaft sowie über die Tierwelt der Region geben.

 

http://ec.europa.eu/agriculture/rural-development-2014-2020/index_de.htm